Wie wir zur Austeritätspolitik kamen? Eine Rekonstruktion.

Was hat eine US-amerikanische Kleinfamilie aus einem der vielen Vororte von beispielsweise New Jersey mit der Kindersterblichkeit in Griechenland zu tun[1]? Seit 2008 eine ganze Menge. In diesem Jahr platze die Subprime-Blase und löste damit die größte Krise des Kapitalismus seit der Großen Depression 1929 aus. US-Banken hatten viel zu viele Immobilien-Kredite vergeben – auch an Menschen, die sich diese niemals leisten konnten. Nun stürzte das Kartenhaus zusammen und damit auch einige Großbanken, am prominentesten sicher Lehmann Brothers. Was folgte war ein Lehrbuchbeispiel für gewachsene Abhängigkeiten in einer globalisierten Welt.

Was ist passiert? Eine Analyse von Jan Schaller.

„Wie wir zur Austeritätspolitik kamen? Eine Rekonstruktion.“ weiterlesen

© Lisa Steindl

„Die Kunst ist, heutzutage überhaupt noch außerhalb des Systems zu denken“

Ich sitze im Zug nach Leipzig und denke darüber nach, ob ich wählen gehen sollte. Irgendwie frustriert mich der Gedanke nur Parteien im Kopf zu haben, die ich nicht wählen möchte. Ich stelle fest: Ich fühle mich von keiner Partei, die sich zur Wahl stellt vertreten. Doch was nun? Gar nicht wählen? Eine Partei wählen, die als das geringste Übel wahrgenommen wird? Oder selbst politisch aktiv werden?  – Ein Interview mit dem Philosophen und Aktivisten Tom Rodig.

„„Die Kunst ist, heutzutage überhaupt noch außerhalb des Systems zu denken““ weiterlesen

Einreise-Verbot Israeli Style

Viel und sehr kontrovers ist das Einreise-Verbot diskutiert worden, dass Donald Trump in den USA verfügte. Es wurde von einem Bundesgericht aufgehoben und erlebt nun seine zweite Auflage. In der Zeit, in der darüber diskutiert wurde, gab es in einem anderen Land, von der Weltöffentlichkeit quasi unbemerkt, einen weiteren Einreise-Bann: Das israelische Parlament, die Knesset, verabschiedete am 06.03.2017 eine Ergänzung des Gesetzes zur Einreise nach Israel, mit 46 zu 28 Stimmen.

„Einreise-Verbot Israeli Style“ weiterlesen

Israel: Major Debates (English Review)

Reliable information about a region or a country is essential, especially for academics and journalists. If it comes to Israel the background information are often meager or they don’t exist at all. We don’t talk about obvious dates and events like the war in June 1967, those key events most journalist usually know about. However, the inner debates, the arguments and fights within Israeli society are lesser known and, therefore, many journalist do not understand the dynamics of Israeli society and politics. The Handbook of Israel: Major Debates wants to change all that. It is a two-volume-book, an almost monumental work, which aims to highlight the contradictions and debates within Israeli society. A review by Sebastian Kunze

„Israel: Major Debates (English Review)“ weiterlesen

Predicitve Policing #4 – Die Near-Repeat-Hypothese

 

Diese Artikelreihe soll ein möglichst umfangreiches Bild von Predicitve Policing präsentieren. Nachdem wir uns in den ersten beiden Teilen generell Predicitve Policing und seiner Geschichte bzw. Vorläufern gewidmet haben, ging es im dritten Teil um das erste wissenschaftliche Konzept, das hinter Predictive Policing steht, die Broken-Windwos-Theorie. Allerdings ist das nur eine der Theorien, die beweisen soll, dass Predictive Policing funktioniert. Eine zweite ist die Near-Repeat-Hypothese. Um diese soll es heute gehen.

„Predicitve Policing #4 – Die Near-Repeat-Hypothese“ weiterlesen

„Es ist nicht schlimmer oder weniger schlimm, sondern konstant schlimm.“

Letzte Woche rezensierten wir an dieser Stelle Mohamed Amjahids Buch ‚Unter Weißen – Was es heißt, privilegiert zu sein‘. Heute haben wir ihn hier im Interview. Undogmatisch.net sprach mit ihm über die Entstehungsgeschichte des Buches, ob es ihn nervt, ständig über Rassismus zu schreiben und wieso er auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht hofft, möglichst viele Biodeutsche zu erreichen.

Das Interview führte Jan Schaller

„„Es ist nicht schlimmer oder weniger schlimm, sondern konstant schlimm.““ weiterlesen

Israel. Traum und Wirklichkeit.

Es erscheinen noch immer Bücher, die die Geschichte Israels erzählen. Wirklich. Meist hören wir nicht viel neues, Michael Brenners Buch Israel. Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates erschien nun in einer 2. Auflage. Grund genug für uns, einmal genauer hinzuschauen: Ist Brenners Buch ein alter Hut, oder hat der Autor etwas Neues zu erzählen? Eine Rezension von Sebastian Kunze. „Israel. Traum und Wirklichkeit.“ weiterlesen